Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

Geboren wurde ich am Valentinstag des Jahres 1971 in Heidelberg. Ich war wohl damals schon ein Faschingsmuffel und habe mich beeilt, am Sonntag noch zu kommen - sonst hätte ich mich in die Reihe derer einreihen müssen, die singen: "Am Rosenmontag bin ich geboren ..." Schon nach wenigen Tagen siedelte ich nach Schriesheim an der badischen Bergstraße über.

 

"Im Schatten der Schlossruine Strahlenberg aufgewachsen ..." - so beginne ich meist, wenn ich eine sogenannte "Vita" an einen Verlag schicke. Doch es gibt natürlich noch mehr, was mein Leben geprägt hat.

 

Ganz besonders gilt das natürlich für meine Familie.

 Ich bin in einem sogenannten "Mehrgenerationenhaus" aufgewachsen, mit meiner Oma, meinen Eltern und meinen beiden älteren Brüdern. Zu meiner Oma konnte ich also immer flüchten, wenn meine Brüder wieder gemein zu mir waren ;-) Aber auch sonst war Oma immer da. Und sie hat mich sonntags immer mitgenommen, wenn sie in die Kirche gegangen ist. Während sie im Gottesdienst war, durfte ich in den Kindergottesdienst. Meine Mutter betete jeden Abend mit mir. Ich habe es bereits als Kind geglaubt und vertraue auch heute noch darauf:

 So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn Jesus Christus gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.

 

Was es mit der Schlossruine auf sich hat? Und wie ich zum Schreiben von Romanen gekommen bin? Das steht bei "Bücher und Geschichten".

 

Ach ja - und wenn irgendwann etwas mit Fußball auftaucht - auch daran ist meine Familie schuld! Nein, nicht nur die beiden großen Brüder. Meine Mutter war auch in hohem Alter noch Fan von Fritz und Ottmar Walther und all den anderen "Helden von Bern" Mein Vater? Der hat halt mitgeschaut, wenn die Familie wieder vorm Fernseher saß und ein Länderspiel angesehen hat ...

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?